Schutz­maß­nah­men

Pfle­ge­ein­satz am Eisen­berg 2022

Bild von links nach rechts:
Klaus Michalek, Herta Oswald, Hans Leit­ner, Ernst Hege­düs und Josef Weinzettl

Auch heuer hat­ten wir wie­der unse­ren obli­ga­ten Pfle­ge­ein­satz am Eisen­berg, dies­mal bereits am 3. August, um dem über­aus sel­te­nen Vor­kom­men des Ris­pen-Ehren­preis eine Über­le­bens­chance zu geben. Bei die­ser Arbeit unter­stützte uns sogar eine weib­li­che Hel­fe­rin, näm­lich unsere sehr enga­gierte Herta Oswald, die u. a. auch für das Jabin­ger Schutz­ge­biet zustän­dig ist, das wir danach auf­such­ten, um einen wei­te­ren Pfle­ge­ein­satz zu planen. 


Amphi­bi­en­zaun­be­treu­ung im Bezirk

Bei­spiel eines Stra­ßen­ab­schnitts mit Amphibienzäunen

Ent­lang zahl­rei­cher Stra­ßen­ab­schnitte wur­den auch heuer wie­der – so wie in den letz­ten Jah­ren – Krö­ten­schutz­zäune auf­ge­stellt, um dem all­jähr­lich statt­fin­den­den Amphi­bi­en­st­er­ben auf unse­ren Stra­ßen zu begeg­nen. An Wochen­en­den wird die Betreu­ung der Krö­ten­zäune von frei­wil­li­gen Hel­fern aus der unmit­tel­ba­ren Umge­bung, von Natur­schutz­or­ga­nen und Mit­glie­dern des ÖNB wahrgenommen.

Amphi­bien im Auffangkübel

Stre­cken­ab­schnitte und Betreuer im Bezirk:

  • L351 Tau­chen-Spit­z­wie­sen: Ange­lika Mel­kes und Sil­via Strauch
  • L356 Wies­fle­cker Straße (Pin­ka­feld): Johanna Temmel
  • L369 Markt All­hau: Hans Leitner
  • L239 Loi­pers­dorf: Her­bert Feitl
  • B63 Steina­man­ge­rer Straße (Groß­pe­ters­dorf): Mari­anne Farkas
  • L244 Han­ners­dor­fer Straße (Wel­gers­dorf): Herta Oswald
  • Markt All­hau-Wolfau Zustell­gra­ben: Andreas Mus­ser und Hans Leitner
  • Wolfau (Stre­cken­name unbe­kannt): Diet­mar Igler, Alice und Ben­ja­min Siebenbrunner
  • Wies­fleck-Schrei­bers­dorf: Johanna Temmel
  • Gober­ling: Johanna Temmel
  • Wies­fleck Nähe Lager­haus: Wies­fle­cker Jugend und Wolf­gang Spitzmüller

Es wird an die Ver­kehrs­teil­neh­mer appel­liert, beson­ders diese Stra­ßen­ab­schnitte vor­sich­tig zu befah­ren, um sowohl Natur­schüt­zer, sich selbst und natür­lich die Amphi­bien nicht unnö­tig zu gefährden.


Ent­fer­nung des Fle­der­maus-Gua­nos in der Fried­hofs­ka­pelle in Wies­fleck am 18. Februar 2020

Alle Jahre wie­der – dies­mal aller­dings erst im Februar wurde der Fle­der­maus­guano vom Dach­bo­den der Fried­hofs­ka­pelle in Wies­fleck ent­fernt, wobei ins­ge­samt ca. 180 kg Fle­der­maus­kot in Säcke abzu­fül­len waren. Eine unglaub­li­che Summe an Insek­ten etc. musste daher von den über­aus nütz­li­chen Maus­oh­ren wäh­rend der Zeit der Wochen­stube ver­tilgt wor­den sein. Wenn man bedenkt, dass ein Fle­der­maus­weib­chen des Gro­ßen Maus­ohrs pro Nacht ca. 15 – 19 g Nah­rung in Form von Käfern und Insek­ten zu sich nimmt, kann man ermes­sen, welch gran­diose Leis­tung diese Flat­ter­tiere voll­brin­gen, u. a. ein Gut­teil davon an Schad­in­sek­ten (das nennt man inte­grier­ten Pflanzenschutz).


Pfle­ge­ein­satz auf der Wehofer­bach­wiese in Ober­wart am 27. Okto­ber und 3. Novem­ber 2018

Die Wehofer­bach­wiese nörd­lich von Ober­wart ist eine der weni­gen Pfei­fen­gras­wie­sen im Bezirk. Im Jahre 2010 wurde das Areal von der Lan­des­re­gie­rung zum Geschütz­ten Lebens­raum erklärt. Da an eini­gen Stel­len der Feucht­wiese der Auf­wuchs von Sträu­chern und Bäu­men stark zuge­nom­men hatte, waren Pfle­ge­maß­nah­men in Form von Schlä­ge­rungs­ar­bei­ten von­nö­ten, die von frei­wil­li­gen Hel­fern diver­ser Natur­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen aus­ge­führt wurden.


Pfle­ge­ein­satz in Eisen­berg am 27. Juni 2018

Der Ris­pen-Ehren­preis-Stand­ort am Eisen­berg muss all­jähr­lich gepflegt wer­den. Wie in den letz­ten Jah­ren waren dies­be­züg­lich auch heuer wie­der Diet­mar Igler und Hans Leit­ner hoch aktiv.